Schriftgröße ändern
Winterhuder Brgerverein

Neuigkeiten

Neue Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO)

Die neue Datenschutzgrundverordnung ist in ... mehr

Termine

21. März 2019 – Jahreshauptversammlung des WBV

Liebes Mitglied des Winterhuder Bürgervereins, 

im Namen des Vorstands lade ich Sie hiermit herzlich ein zu unserer 

Jahreshauptversammlung 2019 am Donnerstag, den 21. mehr

23. März 2018 – Hamburg räumt auf

Winterhude ist dabei und hilft im Stadtteil.

Der Winterhuder Bürgerverein wird sich um 12:00 Uhr am Lattenkampplatz treffen und unseren Stadtteil vom Unrat befreien. mehr

Sponsoren

Ein Ausflug ins Moor

Naturschutzgebiet Eppendorfer Moor um zwei Drittel erweitert

Ein Ausflug der sich lohnt. In direkter Nachbarschaft zu unserem urbanen Winterhude kann man zu Fuß oder mit Fahrrad mitten in der Stadt in die Wildnis gelangen. Gerade hat der Senat das Naturschutzgebiet „Eppendorfer Moor“ direkt an der Alsterkrugchaussee von 15,3 ha um gut zwei Drittel (10,7 ha) auf 26 ha vergrößert. Die Entscheidung geht auf einen Beschluss der Bezirksversammlung Hamburg-Nord vom November 2012 zurück.

Das Eppendorfer Moor zeichnet sich besonders durch einen reich strukturierten Moorkomplex aus. Hier wechseln sich Schilfröhricht,  Seggen-Riede und Glockenheide-Gesellschaften mit Pfeifengras und Weiden-Faulbaum-Gebüsch auf engem Raum ab. Hier wachsen Sumpf- und Königsfarn, Wasserfeder, Lungenenzian und Gagelstrauch. Das Moor bietet Lebensraum für viele Brutvogelarten. In den letzten zehn Jahren konnten Zwergtaucher, Eisvogel, Grünspecht, Kleiber und Sumpfmeise als Brutvögel nachgewiesen werden. Auch Mäusebussard und Habicht wurden gesichtet.

Im Bereich um den zentralen Teich gibt es verschiedene Fledermausarten. Besonders interessant ist das Eppendorfer Moor aber für Schmetterlinge. 1989 konnten hier 641 Arten, davon 78 der Roten Liste, nachgewiesen werden. Der zentrale Niedermoorbereich ist Lebensraum für 25 verschiedene Libellenarten. Vor Ort gibt es kleine, aber stabile Vorkommen vom seltenen Moorfrosch, vom Gras- und Wasserfrosch sowie der Erdkröte. Auch der Teichmolch ist hier schon beobachtet  worden.

Übrigens: Die unter Naturschutz stehende Fläche – Naturschutzgebiete und Naturdenkmale zusammengenommen – beträgt in Hamburg rund 6.725 ha oder rund 8,9 % der Landesfläche –  weiterhin der Spitzenwert aller Bundesländer.

Jenspeter Rosenfeldt